UPDATE: Die AfD hat ihre Veranstaltung inzwischen abgesagt! Auch wir sagen unsere Kundgebung ab. Bleibt daheim und geht keine unnötigen Gesundheitsrisiken ein, nehmt die Corona-Krise ernst!


Unter dem Titel „Deutschland aus der Krise führen“ lädt die AfD Ettlingen am 18. März mehrere Bundestagsabgeordnete ihrer Partei in die Stadthalle ein. Themen sollen unter anderem der „Klimawahn“ und „Arbeitsplatzabbau“ sein. Das finden wir absurd, denn aus welcher Krise soll Deutschland denn geführt werden? Trägt nicht die AfD selbst zu Ausgrenzung und Rassismus bei, wodurch erst vor wenigen Wochen in Hanau Menschen getötet wurden?

Wir wollen dieser Veranstaltung mit einer Kundgebung begegnen und dabei für Solidarität, Vielfalt und Menschenrechte einstehen. Dabei werden Vertreter*innen verschiedener demokratischer und antifaschistischer Organisationen sprechen. Denn Hass und rechte Hetze haben keinen Platz in Ettlingen! Wir treffen uns um 18 Uhr vor der Stadthalle Ettlingen.

Share-Pic für die Kundgebung

Am selben Tag sollen ab 17 Uhr Stände für Solidarität auf dem Marktplatz aufgestellt werden, organisiert von den Ettlinger Stadtratsfraktionen und weiteren Gruppen und Vereinen. Wir begrüßen diese Initiative. Dennoch halten wir eine Kundgebung vor dem Veranstaltungsort der AfD für sinnvoll. Wir hoffen auf eine rege Beteiligung, auch von den Besucher*innen der Stände auf dem Marktplatz. Wir freuen uns über alle Mitstreiter*innen!


Übrigens: Das ist der dritte Beitrag in Folge, auf dem wir auf unserer Website über Antifaschismus sprechen. Leider ist das nötig. Wir beschäftigen uns aber natürlich auch mit anderen Themen, letztens waren zum Beispiel ein paar unserer Mitglieder Bäume pflanzen 🙂 Auf einem Seminar der Grünen Jugend Baden-Württemberg gegen sexuelle Gewalt waren wir dieses Jahr auch schon. Und am 26. März veranstalten wir einen Stammtisch mit der Landtagsabgeordneten Barbara Saebel, wo wir über Landespolitik sprechen werden.