Heute waren wir bei der Kundgebung gegen Lebensmittelverschwendung vor dem Bundesverfassungsgericht. Die beiden Studentinnen Caro und Franzi haben Lebensmittel aus dem Müllcontainer eines Supermarkts genommen (was „Containern“ genannt wird) und wurden dafür wegen Diebstahl verurteilt. Dieses Urteil ist unserer Meinung nach komplett ungerecht: Lebensmittelverschwendung ist ein riesiger Klimakiller. Allein in Deutschland werden pro Sekunde ganze 313 Kilogramm Lebensmittel weggeschmissen! Menschen dafür zu bestrafen, dass sie Lebensmittel vor der Müllhalde retten wollen, geht in die komplett falsche Richtung. Wir fordern den Freispruch von Caro und Franzi, die Entkriminalisierung vom Containern und einen drastischen Rückgang der Lebensmittelverschwendung! Containern ist kein Diebstahl, Containern ist kein Verbrechen.

Foodsharing-Stand bei der Kundgebung

Caro und Franzi gehen nun gegen ihr Urteil vor, mit Unterstützung von Anwält*innen und der Gesellschaft für Freiheitsrechte. Heute um 12 Uhr haben sie ihre Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht eingereicht. Parallel dazu fand eine Kundgebung statt, organisiert von verschiedenen Personen und Organisationen wie Fridays for Future Karlsruhe, BUNDjugend Karlsruhe, Extinction Rebellion Karlsruhe, Jusos Karlsruhe Stadt und der Grünen Jugend Karlsruhe sowie einigen anderen. Bei einem Stand von Foodsharing wurde außerdem kostenloses Essen, das vor dem Mülleimer gerettet wurde, angeboten. Trotz Regen sind viele Menschen zu unserer Kundgebung gekommen, und auch viel Presse war anwesend! Das gibt uns Hoffnung, dass Caro und Franzi freigesprochen werden und damit ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung gesetzt wird.

Unsere Sprecherin Rebekka hat die Moderation der Veranstaltung übernommen

Die Fotos sind von Peter Müller, vielen Dank dafür!