Letztes Wochenende waren wir vom 1. bis 3. November auf dem Bundeskongress der Grünen Jugend in Gelsenkirchen – gemeinsam mit rund 600 anderen Teilnehmenden aus ganz Deutschland! Unter dem Slogan „Die Tage des Patriarchats sind gezählt“ fanden verschiedene Workshops und Diskussionen zu feministischen Themen statt. Auf dem Programm stand unter anderem: eine Keynote von Hanna Grzeskiewicz über den Kampf um reproduktive Rechte in Polen, eine Podiumsdiskussion, ein Poetry Slam, verschiedene Workshops (zu männlicher Solidarität, Trans*-Sein, feministische Klimagerechtigkeit uvm.), Treffen von den Fachforen, Diskussionen und Abstimmungen über Anträge, die Verabschiedung des alten Vorstandes und Wahlen des neuen Vorstandes.

Ihr seht: Es gab ganz schön viel Input! Natürlich durfte auch der Spaß nicht zu kurz kommen. Freitagabends haben wir eine Nachtwanderung gemacht und anschließend Karaoke gesungen, am Samstag ging es zu einer Party in den Tanzpott in Herne. Wir haben unglaublich viel erlebt und sind jetzt wahnsinnig inspiriert! Geschlafen haben alle Teilnehmenden in einer Turnhalle, die Veranstaltungen fanden in den Räumen der Evangelischen Gesamtschule Gelsenkirchen statt.

Alle Teilnehmenden aus Baden-Württemberg. Foto von Patrick Haermeyer.

Wir gratulieren herzlich dem neu gewählten Bundesvorstand: Anna Peters (Sprecherin), Georg Kurz (Sprecher), Klara Sendelbach (Schatzmeisterin), Lena Beier (politische Geschäftsführerin), Sarah-Lee Heinrich (Beisitzerin), Berenike Bick (Beisitzerin), Johannes Kreuzer (Beisitzer), Rahel Killich (Beisitzerin), Rebecca Morsch (Beisitzerin) und Timon Dzienus (Beisitzer). Außerdem dürfen wir unserer Ortsgruppensprecherin Rebekka Haas zur Wahl ins Koordinierungsteam des Fachforums für Stadt, Land und Mobilität gratulieren!

Leider wurden die neuen Bundesvorstandsmitglieder nicht von allen herzlich begrüßt. Auf Twitter wurden massenweise Hasskommentare unter den Posts des Bundesverbandes der Grünen Jugend abgeladen. Diese zielen vor allem gegen Rahel Killich und Rebecca Morsch, die sich gezielt für Feminismus einsetzen wollen. Dazu twittert unser Bundessprecher Georg Kurz: „Weil Leute fragen obs das braucht – einen ganzen Bundeskongress zu Feminismus: Kübelweise Hass unter jedem einzelnen Tweet der @gruene_jugend. Sobald Frauen gleiche Rechte fordern, dreht der Mob durch. Das Schlimme daran: Das ist Standard. Anna, Rahel, Rebecca und alle anderen sollten sich aber niemals daran gewöhnen müssen. Dass Frauen systematisch aus dem öffentlichen Diskurs gedrängt werden, dürfen wir nirgends akzeptieren.“ Es gibt also noch genug zu tun gegen Antifeminismus, gegen Hatespeech und rechte Hetze!

Tim (Schatzmeister) und Rebekka (Sprecherin) beim Umsteigen in Köln