Die Blätter färben sich bunt und es sind Herbstferien! Das haben wir genutzt und sind am vergangenen Mittwoch auf dem Wattkopf wandern gegangen. Treffpunkt war die Kaisereich oberhalb vom Friedhof Ettlingen. Dort haben wir uns mit Forstrevierleiter Nico Jakob getroffen, der seit sieben Jahren in dieser Funktion ist und sich daher bestens mit dem Wald auskennt. Nico hat unsere Wanderung geführt und Vieles über Borkenkäfer, Dürre- und Sturmschäden, Waldschutz und Waldwirtschaft erzählen können.

Blick vom Wattkopf

Diesen Sommer gab es einen extremen Borkenkäferbefall, der vor allem Fichten betroffen hat. Normalerweise können sich Bäume bis zu einem gewissen Grad gegen Borkenkäfer wehren, in dem sie Harz produzieren. Harz wird auf der Basis von Wasser produziert. Wenn der Sommer aber besonders trocken ist, verfügt der Baum nicht über genug Flüssigkeit, um Harz zu produzieren und so die Borkenkäfer zu vertreiben. Es ist also quasi wehrlos dem Borkenkäferbefall ausgesetzt. Die befallenen Bäume werden dann abgeholzt, damit sich der Käfer nicht noch weiter verbreiten kann.

Das Forstamt Ettlingen schützt den Wald gegen den Klimawandel, indem resistentere Baumarten, wie zum Beispiel verschiedene Zedernarten, gepflanzt werden. Diese sind weniger anfällig gegen Schädlinge und Trockenheit. Außerdem werden generell verschiedene Baumarten an einem Standort gemischt gepflanzt. Falls dann eine Baumart befallen ist, muss nicht der komplette Waldteil abgeholzt werden, sondern nur die Bäume der betroffenen Baumart.

Um mehr Artenschutz zu gewährleisten, werden oft einige alte Baumgruppen stehen gelassen, damit sich dort Totholz bilden kann und Tiere Schutz finden können. Eine derartige Baumgruppe sieht man auf dem nachfolgenden Bild. Außerdem werden immer mindestens so viele Kubikmeter Holz, die gefällt werden, auch wieder nachgepflanzt. Zum Beispiel mussten für den Bau eines neuen Wasserspeichers auf dem Berg 0,3 Hektar Wald abgeholzt werden. Diese 0,3 Hektar wurden aber an anderer Stelle wieder aufgeforstet.

Baumgruppe mit alten Bäumen, umgeben von jungen Bäumen

Die Wanderung hat uns nicht nur die Schönheit des Ettlinger Waldes und vom Wattkopf vor Augen geführt, sondern wir haben auch Einiges gelernt. Wir bedanken uns herzlich bei Nico Jakob für den lehrreichen Waldgang!